Über die Geschichte des "Kung Fu" oder "Wu Shu" gibt es keine 100%igen Belege. Vieles sind Spekulationen, manches lässt sich ableiten, vereinzelt gibt es alte schriftliche Aufzeichnungen.
kungfu_ursprung
Vor Hunderten von Jahren entstanden in China Klöster des Taoismus und des Buddhismus. An diesen Orten versammelten sich Vertreter der unterschiedlichsten Berufe. Unter anderem auch Ärzte der traditionellen chinesischen Medizin sowie ehemalige Soldaten, die sich von ihrem jeweiligen Leben lösen wollten.In der Meditation wollten diese Menschen zu sich selbst finden. Nur zwei Dinge hielten sie davon ab: Zum einen ihre schlechte körperliche Verfassung, zum anderen herumstreunende Räuberbanden. Chi-Kung Übungen halfen, ihren Körper zu stärken, das war das Werk der Mediziner. Kung-Fu wiederum schützte sie vor den Räubern, dies erlernten die Mönche von den Soldaten.
Daraus ist ersichtlich, dass China zwar das Mutterland der asiatischen Kampfkunst ist, doch darf nicht außer Acht gelassen werden, dass auch viele fremde Einflüsse Eingang in diese ganz besondere Kunst fanden.

Im Laufe der Zeit verband man das Chi-Kung mit dem Kung-Fu und dadurch entstanden die sogenannten inneren Kampfkünste Chinas, die unter den Begriffen Tai Chi Chuan, Pakua, Hsing Yi und Wing Chun bekannt sind.